· 

Tripreport LEJ (18.02.20) | Bahnenbingo mit der Antonov An-22

Was für ein Tag! Nicht nur, dass man von der Antonov An-22 wieder einmal vollends auf Trab gehalten wurde, sondern auch, dass mein Trip nach Leipzig/Halle der erste nach ganzen 683 Tagen war. Zuletzt war ich also zur Ankunft der An-225 am 06.04.2018 am Airport - seitdem ist immerhin schon eine ganz Weile vergangen ...

Enttäuscht wurde ich nicht. Abgesehen von der 'Antei' stellten Antonov Airlines mit einer An-124 und Titan Airways mit einer B757-200 die weiteren Protagonisten des Tages. Zusätzlich dazu gab es allerhand 'Standardtraffic', der nach fast zwei Jahre Abstinenz für mich gar nicht mehr so 'Standard' war, wie es zu sein scheint.

Der Start der Antonov An-22 auf der südlichen Start- und Landebahn galt als sicher - zumindest in der Theorie. Da zu erwarten war, dass die Maschine relativ leicht und somit auch recht früh abheben würde, suchte ich nach einer Position, die so nah wie möglich an der Bahnmitte gelegen war. An der Kleingartenanlage wurde ich fündig. Durch die Flüge von Amazon, getarnt in den Farben der ASL und DHL sowie dem Abflug der An-124 konnte ich mich auf den Start der An-22 im wahrsten Sinne des Wortes "einschießen".

... doch erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Eine Bombenentschärfung in einer Kiesgrube in der Nähe von Schkopau machte, nachdem sich der Abflug standesgemäß ohnehin schon einige Male verzögert hatte, dem einen Strich durch die Rechnung. Es wurde getauscht, von 26L auf 26R. Da es glücklicherweise eine ganze Weile gedauert hat, bis zum einen die An-22 den Weg bis zum anderen Ende des Airports gefunden hat und zum anderen alle Startvorbereitungen abgeschlossen wurden, blieb genug Zeit für einen Ortswechsel. Ziel war das Parkhaus am Ende der Nordbahn. Ausgerechnet zum Start legte die Sonne (natürlich) eine Pause ein. Erst zum Tagesabschluss, der Wizz Air aus Kiev und der Titan Airways mit RB Leipzig an Bord nach London, war sie dann wieder mit von der Partie.

Fazit: Ein rundum gelungener Tag! - trotz kleinerer Stolpersteine. Die Pause bis zum nächsten Trip nach Leipzig/Halle dürfte, nachdem ich nun wieder Blut geleckt (Korrektur: Kerosin geschnuppert) habe, bedeutend kürzer ausfallen - hoffe ich zumindest ...


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Uwe (Donnerstag, 20 Februar 2020 20:11)

    Hallo Nico, schöner Report und danke fürs zeigen.
    Uwe www.spotter.koeln

  • #2

    Henne (Donnerstag, 20 Februar 2020 20:26)

    Geile Bilder�� War echt stressig mit den Bahnen�
    In der S-Bahn da hinter der Wizz sitze ich drinne�